Facebook | Twitter
Wandern rund um die Bastei - Saechsische Schweiz
Startseite | Bastei | Lilienstein | Bärenstein | Rauenstein | Schrammsteine | Falkenstein | Papststein | Pfaffenstein | Gohrisch | Königstein | Zschirnstein
Kaiserkrone | Zirkelstein | Malerweg | Kirnitzschtal | Polenztal

Eine Nachmittagswanderung von Krippen zum Kohlbornstein im Februar...

Eine Nachmittagswanderung von Krippen zum Kohlbornstein im Februar... kohlbornstein wanderung krippen gps carola panorama bächelweg kirche malerweg sonnenuhrenweg Blick von Postelwitz auf Krippen, im Hintergrund der Kohlbornstein
Blick von Postelwitz auf Krippen, im Hintergrund der Kohlbornstein

Der Start unserer Wanderung beginnt direkt vor der Haustür der "Elbaussicht - Krippen" in Bad Schandau. Wir wandern die Zufahrt zum Haus entlang und biegen anschließend rechts durch den Tunnel. Wir wandern den Mittelhang bis zum Marktvorplatz. Für Wanderfreunde mit mobiler Navigation haben wir an den wichtigsten Stellen unseres Wanderweges die GPS-Koordinaten ermittelt. Hier wäre es 50°54'11"N und 14°10'11"O. 

Auf der linken Seite befindet sich das PURA - Hotel "Erbgericht", der Marktplatz mit einem Brunnen aus Mühlsteinen und die zur Zeit geschlossene "Tourismusinformation". Wir laufen den Bächelweg entlang. Dabei kommen wir an einer Hochwassermarkierung vorbei und treffen auf interessante Hinweistafeln.

Der Bächelweg ist gleichzeitig Teil des SonnenUhrenWeges. An den schönen kleinen Häusern wissen wir deshalb immer, was die Stunde geschlagen hat. Wir bleiben auf dem Bächelweg und können auf der rechten Seite die Krippener Kirche sehen. Anschließend wandern wir durch das Gelände des Hotels "Grundmühle". Auch hier erfahren wir Wissenswertes über die Sonnenuhren und erfreuen uns an den ersten Frühlingsboten: Krokusse, Schneeglöckchen und Märzenbecher.

Nun überqueren wir die Straße und folgen dem Richtungsschild nach Kleinhennersdorf und Papstdorf. Vorbei an einer Schneeglöckchenwiese müssen wir ein Stück die Straße lang laufen. (GPS-Navigation: 50°54'10"N und 14°09'46"O) Nach wenigen Metern erreichen wir den Wegweiser und ein Schild mit dem Hinweis auf einen steilen Aufstieg. Es ist der Koppelbergweg.

Nach einiger Zeit kommt wieder ein Wegweiser in Sicht. Es kreuzt der Malerweg. Wer möchte, folgt dem Rundweg. Er führt aber nicht direkt zum Kohlbornstein. In Sichtweite befindet sich noch ein Wegweiser zur Liethenmühle. Wir müssen jedoch den kleinen Weg, der am Kohlborn und an einer Ruhebank vorbei führt, nehmen. Es geht weiter recht steil bergan.

Unterwegs erfreuen wir uns an den kleinen Waldblüten. Dann kommen wir von unten auf einen breiten Weg, folgen diesem und wandern an einem Jäger-Hochsitz vorbei. Einigen Schritte später teilt sich der Weg. Wir biegen links auf einen steilen Waldweg nach oben ab. (GPS - Daten: 50°54'01"N und 14°09'13"O)

Nach kurzer Zeit erreichen wir einen Rastplatz. Wir überzeugen uns am Wegweiser, dass wir auf dem richtigen Weg zum Ziel sind. Nach einer kurzen Rast beginnt der Aufstieg über Wurzeln und Steine. (GPS: 50°53'49"N und 14°09'09"O)

Der Weg wird etwas schwierig. Aber eine Tafel verkündet bald, dass der Sächsische König Albert (I.) mit Königin Carola schon hier gewesen sein soll. Also Contenance, verbeugen, tief durchatmen und weiter wandern. GPS hatte unser sächsischer König damals noch nicht, aber bei uns zeigt es 50°53'52"N und 14°09'14"O an.

Immerhin war Königin Carola (1833-1907) eine der attraktivsten Prinzessinnen Europas. Kein Wunder also, daß die Sachsen Plätze, Orte und Schiffe nach der schönen Schwedin -einer geborenen "von Wasa-Holstein-Gottorp"- benannten: Die Carolabrücken in Bad Schandau und Dresden, den Carolasee im Großen Garten Dresden, das Schiff SMS Carola, den Carolafelsen, die Carolaaussicht (en) usw.

Königin Carola von Sachsen förderte auch die Dresdner Künstler. Im Robert - Sterl - Haus in Naundorf bei Wehlen hängt ein Portrait von ihr. Auf dem Bild sieht man eine gütige, ältere Dame. Zu jener Zeit, als Robert Sterl sie malte, wird sie allerdings nicht mehr als Prinzessin, sondern als "Königinmutter" Carola bezeichnet.

Aber zurück zu unserer Wanderung! Denn oben angelangt, gibt es einen herrlichen Blick auf den Lilienstein. Es ist geschafft. Die Tafel "Panorama vom Kohlbornstein" erklärt, was es alles zu sehen gibt. Die letzten GPS-Koordinaten werden mit 50°53'56"N und 14°09'29"O gemessen. Trotz der Tatsache, daß es erst Februar ist, können wir nicht behaupten, dass uns bei diesem Aufstieg kalt geworden ist.

Hier noch ein paar Entfernungen (Luftlinie) zu den sichtbaren Gipfeln und Orten der Sächsischen Schweiz: Lilienstein 6.3 km, Kaiserkrone 4.3 km, Zirkelstein 4.8 km, Elbe 1.4 km, Postelwitz 1,45km, Ostrauer Scheibe 2,4 km, Papststein.

Die Wanderempfehlung wurde uns von Herrn Claus Schirmer aus Krippen zugesandt und von Tino Bellmann redaktionell bearbeitet. Foto: Tino Bellmann

Der Kauf einer Wanderkarte ist für diese Wanderung nicht unbedingt nötig. Falls Sie doch Wanderkarten erwerben möchten, empfehlen wir die Wanderkarten von Rolf Böhm aus Bad Schandau, welche man auch online bestellen kann.

Informationen zu diesem Artikel:

Redakteur: Tino Bellmann
Erstellt: 24.09.2008
Aktuell: 22.11.2013
Ähnliche Themen: kohlbornstein wanderung krippen gps carola panorama bächelweg kirche malerweg sonnenuhrenweg

Kontakt © 1990-2015 Tino Bellmann BCS Computersysteme Holzhau