Facebook | Twitter
Wandern rund um die Bastei - Saechsische Schweiz
Startseite | Bastei | Lilienstein | Bärenstein | Rauenstein | Schrammsteine | Falkenstein | Papststein | Pfaffenstein | Gohrisch | Königstein | Zschirnstein
Kaiserkrone | Zirkelstein | Malerweg | Kirnitzschtal | Polenztal

Wanderung und Aufstieg zum Lilienstein, dem Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz

Wanderung und Aufstieg zum Lilienstein, dem Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz lilienstein walthersdorf ebenheit aufstieg wettiner sächsische schweiz wanderung Aussicht vom Lilienstein - links oben Personen auf dem Mulattenkopf
Aussicht vom Lilienstein - links oben Personen auf dem Mulattenkopf

Als erste Wanderempfehlung schreiben wir natürlich über einen Aufstieg zum Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz, dem Lilienstein. Ein Urlaub im Elbsandsteingebirge wird erst dann ein richtiges Erlebnis, wenn man auch das Wahrzeichen des Gebirges erklommen hat.

Ausgangspunkt unserer Wanderung zum Lilienstein ist Walthersdorf. Um dorthin zu gelangen, kannst du mit dem Auto über die B172 - Bad Schandau - Rathmannsdorf - Porschdorf - Walthersdorf fahren. (AKTUELL: Diese Straße ist seit Frühjahr 2010 gesperrt. Anfahrt über Hohnstein und den Ziegenrücken ist aber möglich!)

In Waltersdorf biegst du am "Gasthaus zum Stillen Fritz" nach links (rechts) in Richtung Ebenheit / Lilienstein ab und fährst aus dem Ort heraus. Nach ca. 3 km erreichst du einen Waldparkplatz, an dem du das Auto abstellen kannst.

Du kannst die Wanderung auch von Rathen aus (Bahnhof) beginnen. Mit der Rathener Gierseilfähre auf der Elbe übersetzen, über den Lottersteig in Richtung Lilienstein) laufen.

Eine alternative Anreisevariante wäre die Fahrt mit dem Bus, der Bahn oder der Sächsischen Dampfschifffahrtsgesellschaft bis Königstein-Halbestadt. Dann musst du evl. noch mit der Fähre auf die andere Elbseite übersetzen. Der steile Aufstieg von der Elbe nach Ebenheit trennt die Wanderer-Spreu vom Weizen. Bei warmem Wetter sind Untrainierte bereits völlig ausgepowert, noch bevor sie den Fuß des Liliensteins erreicht haben. Neidisch blickt man auf einheimische Jugendliche, welche den täglichen Schulweg mit dem MP3-Player auf den Ohren ohne größere Anstrengung bezwingen und munter am schwer atmenden Touristen vorbeiziehen.

Wie auch immer die Anreise zum Lilienstein erfolgt ist: Der eigentliche Aufstieg zum Lilienstein kann sowohl über die Nord- als auch über die Südroute bewältigt werden. Du vergibst dir bei dieser Entscheidung auch nicht viel, denn du kannst die eine Wanderung für den Aufstieg, die andere Route für den Abstieg wählen.

Vom oben erwähnten Parkplatz aus läufst du auf dem Wanderweg in den Wald hinein und biegst nach kurzer Zeit links ab.
Du folgst dem Waldweg, bis du auf einen breiten Wanderweg mit einer Markierung (blauer Strich) stößt. Du biegst nach rechts ab und folgst der Markierung. Sie führt dich über Stufen direkt auf den Lilienstein hinauf. Der Aufstieg erfolgt über Holztreppen im Waldboden, später über Eisentreppen.

Oben angekommen, kannst du auf dem großflächigen Felsplateau die Rundum-Aussicht genießen und dir in der Gaststätte eine Stärkung genehmigen.

Über einige Treppen und Leitern geht es in schwindelerregenden Höhen weiter auf den als "Mulattenkopf" bezeichneten Felsvorsprung, natürlich nur, wenn Du möchtest und es dir zutrautst. Beeindruckend sind dabei jene Gehsteige, welche nur aus Gitterrosten bestehen und einen freien Blick auf die darunter befindlichen Spalten und Schluchten ermöglichen.

Der Lilienstein ist der einzige Tafelberg (oder besser -stein) auf der rechten Elbseite. Mit seinen 415 m ist das Sandstein-Massiv aus dem gesamten Gebirge sichtbar, was ihn zum Wahrzeichen des Nationalparks machte (Nationalpark-Logo).

Vom Lilienstein aus hat man einen guten Überblick auf den Elbbogen. Man sieht Rathen, die Bastei, Ort und Festung Königstein sowie alle Gipfel auf den Hochebenen des Elbsandsteingebirges.

Sächsische Könige haben den Berg schon vor Jahrhunderten bestiegen, darunter soll auch August der Starke gewesen sein. Auf dem Berg befindet sich eine Gedenksäule. Sie wurde 1889 anlässlich des 800jährigen Bestehens des sächsischen Herrschergeschlechts "Die Wettiner" errichtet.

Wir steigen vom Lilienstein ab, indem wir dem blauen Strich weiter folgen. Wenn der Wanderweg nach links abbiegt, folgen wir nicht mehr dem blauen Strich, sondern laufen weiterhin geradeaus. Der Weg führt uns direkt zu unserem Parkplatz (Ausgangspunkt) zurück.

Da es bei dieser Wanderung über Leitern und Trittroste geht, ist festes, griffiges Schuhwerk notwendig oder besser gesagt: Sehr empfehlenswert. Die Wanderzeit für die gesamte Tour vom Parkplatz auf den Gipfel und wieder zurück liegt bei gemütlichem Tempo bei etwa 2 Stunden (inkl. Aussicht genießen, Fotos machen, essen usw.).

Als Wanderkarte empfehlen wir eine der liebevoll gezeichneten Wanderkarten von Rolf Böhm, Bad Schandau.

Zur Erinnerung kann man sich einen kostenlosen Bildschirmschoner (Download-Links finden Sie unten) für den heimischen PC herunterladen.

Videos vom Lilienstein (Link unten) finden Sie ebenfalls in unserer Linkliste.

Übrigens: Obwohl der Lilienstein als Logo des Nationalparks "Sächsische Schweiz" dient und somit das Wahrzeichen des Elbsandsteingebirges ist, führt der Malerweg nicht über den Gipfel!

Informationen zu diesem Artikel:

Redakteur: Tino Bellmann
Erstellt: 26.07.2007
Aktuell: 22.11.2013
Ähnliche Themen: lilienstein walthersdorf ebenheit aufstieg wettiner sächsische schweiz wanderung

Kontakt © 1990-2015 Tino Bellmann BCS Computersysteme Holzhau